2. BWLV Jugend Fly-In war ein voller Erfolg

Nachdem das Jugend Fly-In im Jahre 2017 sehr gut angenommen wurde und reichlich besucht war, plante die Jugendgruppe der FSV Wächtersberg ein zweites Fly-In. Die Veranstaltung verfolgte wieder das Ziel so viel wie möglich Jugendliche auf dem Wächtersberg zu versammeln und einen schönen, geselligen Abend miteinander zu verbringen. Besonderheit der Veranstaltung ist, dass die Anreise größtenteils mit dem Flugzeug erfolgt.

Am 02.06.2018 war es dann soweit und es hieß „ Landung frei“ auf dem Wächtersberg. Mit über 50 Flugzeugen, darunter Segelflieger, Motorsegler, Ultraleicht und Motorflugzeugen besuchten insgesamt über 150 Jugendliche und junge Erwachsene die Veranstaltung. Damit wurde die Anzahl an Flugzeugen aus dem vorherigen Jahr beinahe verdoppelt.
Auch in diesem Jahr gab es einige Preise zu gewinnen. Mit einer sehr beachtlichen Leistung gewann Christoph Ackermann den Preis für den längsten Flug und für die weiteste Anreise. Mit seinem Segelflugzeug Ventus flog er aus der Schweiz in 3,5 Stunden auf den Wächtersberg. Er legte damit über 230km zurück. Den Preis für das älteste Motorflugzeug hat natürlich die North American T6 „Miss Las Vegas“ erhalten. Ein beeindruckendes Flugzeug mit einer beeindruckenden Vorstellung. Das älteste Segelflugzeug war die LS4 aus dem Jahr 1983, mit der Tina Gassmann vom Übersberg angereist war. Der letzte Preis, für die größte teilnehmende Jugendgruppe, wurde von der FSV Sindelfingen mit 22 Teilnehmern erfolgreich verteidigt.

Die weiteren Highlights waren die Fallschirmspringer aus Calw, sowie die beleuchtete Flight-Line am Abend. Die Schlafplätze wurden reichlich ausgenutzt und ein Großteil der Teilnehmer übernachtete auf dem Flugplatz. Mit einer kleinen Party, Volleyball und einem gemütlichen Lagerfeuer war für Jedermann eine Beschäftigung gefunden. Am nächsten Tag war eine letzte Stärkung angeboten worden und dann begann das Fly-Out.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die es zu wiederholen gilt. Durch die reichliche Unterstützung schaffte es die Jugendgruppe der FSV Wächtersberg wiederum einige Piloten glücklich zu machen. Die Jugendgruppe der FSV bedankt sich bei der Jugendfeuerwehr Wildberg und der Jugend der evangelische Kirche Effringen für die Unterstützung. Des Weiteren bedanken wir uns bei allen Teilnehmern und freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr.

Patrick Kern

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Yannik Große:

2.BWLV Jugend Fly-In auf dem Flugplatz Wächtersberg (EDSV) vom 2.–3.Juni,2018

Wie bereits in der Adler Ausgabe März angekündigt, folgen nun die genaueren Informationen zu unserem BWLV Jugend Fly-In.

Das Anmeldeformular findet Ihr hier.

Das Event wird vom 2.–3.Juni 2018 auf dem Flugplatz Wächtersberg-Hub (EDSV) stattfinden. Der Wächtersberg ist ein Sonderlandeplatz mit Genehmigung für Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge und Motormaschinen der E-Klasse. Aufgrund unseres Status als Sonderlandeplatz benötigt ihr eine PPR-Genehmigung (Pflicht für Alle, sowohl TMG, UL und SEP, aber auch für Segler, da ihr mit dem Briefingpaket die notwendige Einweisung für den Flugplatz erhaltet). Diese erhaltet ihr auf der Seite mit unserem Briefingpaket und PPR-Formular. Dies muß jeder Pilot selbstständig mit o.g. Link beantragen. Es stehen genug Stellplätze im Freien zur Verfügung, Hallenstellplätze sind vereinzelt auf Anfrage möglich. Für anreisende Segelflugzeuge besteht natürlich die Möglichkeit eines Heimschlepps.

Thermik

Thermik

Mit dem Jugend Fly-In verfolgen wir das Ziel, die Jugendgruppen des BWLVs zusammenzubringen und die Kontakte zwischen den Vereinen zu pflegen. Es sollen so viele Jugendliche wie möglich zusammenkommen.
Die Gruppe, die mit den meisten Jugendlichen, sowie die Gruppe die mit den meisten Flugzeugen vertreten ist, erwartet eine Überraschung. Des Weiteren erwartet den Segelflieger, der an diesem Tag die weiteste Strecke in Form eines Thermikfluges zurücklegt und den Segelflieger mit der weitesten Entfernung zu seinem Heimatflugplatz, einen kostenlosen Flugzeug-Schlepp. Außerdem bieten wir dem Piloten, der mit dem ältesten Flugzeug anreist ein Geschenk.

Um die besten Voraussetzungen für eine gelungene Party zu bieten, stellen wir selbstverständlich Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt online über die Homepage des Vereines (www.fsvwaechtersberg.de).
Die Flugsportvereinigung Wächtersberg freut sich auf zahlreiches Erscheinen, viele Flugzeuge und eine gelungene Party am Abend.

Für Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Eure FSV Jugendgruppe
Christopher Müller (0173/8762556)


-> zum Anmeldeformular

Pfingstfluglager 2017

In der ersten Woche der Pfingstferien 2017 fand das alljährliche Fluglager auf unserem Heimatflugplatz statt. Mit reger Beteiligung wurde die Woche so effektiv wie möglich genutzt. Leider hatten die zum Großteil jugendlichen Teilnehmer wettertechnisch eher schlechte Karten.
Angefangen am Pfingstmontag konnte erst nachmittags der Flugbetrieb aufgenommen werden. Für uns Jugendliche war das jedoch kein Hindernis trotzdem insgesamt 100 Flugbewegungen durchzuführen. Am Dienstag machte uns eine Kaltfront einen Strich durch die Rechnung, was aus thermischer Sicht jedoch Hoffnung für den Mittwoch gemacht hat. Leider hat sich der Mittwoch auch nicht als der „ thermische Tag des Jahres“ herausgestellt. Durch sehr starken Wind war es aber trotzdem möglich sich durch Hangflug in der Luft zu halten. Es folgte am Donnerstag der beste Tag der Woche. Viele lange Flüge mit Hilfe von Blauthermik und Hangwind waren möglich und Jan Goller schaffte es beispielsweise seinen bisher längsten Flug von über sechs Stunden zu absolvieren. Auch die Flugschüler kamen auf ihre Kosten, da der Tag mit einem sehr motivierten Fluglehrer (Danke Ralf 😉 ) bis zu den letzten Sonnenstrahlen genutzt wurde. Am letzten Tag des Fluglagers war wiederum ein Wettrennen gegen den Regen das Tagesprogramm. Bis zum Abend hin wurden wir aber verschont und auch so konnten wir erneut einige Schulstarts absolvieren.
Insgesamt war es ein gelungenes Fluglager, da die Jugendgruppe durch die gemeinsame Zeit, gemeinsames Fliegen, gemeinsame Mahlzeiten und gemeinsame Abende näher zusammen gewachsen ist und ausbildungstechnisch einige Schritte nach vorne gemacht hat. Es gilt ein Dankeschön an die Jugend für die Teilnahme, an die Jugendleiter für die Organisation und natürlich an die Diensthabenden um Windenfahrer, Fluglehrer, Start-und Flugleiter, ohne die kein Flugbetrieb möglich gewesen wäre.

Patrick Kern

Erster BWLV Jugend Fly-In auf dem Flugplatz Wächtersberg

Am vergangenem Wochenende (20. und 21. Mai) waren alle im Baden-Württembergischen Luftfahrtverband (BWLV) vertretenen Luftsportarten auf dem Flugplatz Wächtersberg zu sehen. So waren mit rund 150 Teilnehmern mehr als doppelt soviele als ursprünglich erwartet angereist, sowohl über den Luftweg wie auch auf dem Landweg.

Initiatoren und Organisatoren der Veranstaltung waren Christopher Müller (Jugendleiter der Flugsportvereinigung Wächtersberg) und sein Stellvertreter Patrick Hagel. Sie hatten sich überlegt, wie man das Fliegerische und ein Zusammentreffen der jugendlichen Piloten in Baden-Württemberg kombinieren könne. Nach Rücksprache mit dem Jugendleiter des BWLVs, Oliver Goller, sowie mit der Unterstützung des BWLVs, entstand die Idee des nun erstmalig durchgeführten Jugend Fly-Ins.

Am Ende des Tages waren es insgesamt 24 Flugzeuge, die auf dem Wächtersberg gelandet waren.
Am Abend startete ein Heißluftballon bei Effringen, mit dem Ziel möglichst auf dem Flugplatz zu landen, was leider aufgrund der variierenden Windverhältnisse nicht gelang. Jedoch konnte in rund 700 Meter Höhe ein Fallschirmspringer des Fallschirmsportspringerclubs Calw abspringen und auf dem Flugplatz vor der begeisterten Jugendgruppe landen.

Am Abend gab es aus der Hand der Organisatoren sechs Pokale, die unter anderem von der Stadt Wildberg, vertreten durch Herrn Ormos (Kulturamtsleiter), gestiftet wurden. In der Kategorie für die größte angereiste Jugendgruppe ging der Pokal an die Sindelfinger Piloten, die mit 15 Teilnehmern erschienen waren. Ein Pokal wurde für das älteste Segelflugzeug an Jens Holnaicher überreicht. Der amtierende deutsche Meister im Segelkunstflug in der Klasse „Advanced“ war von Hayingen angereist, mit der im Jahre 1955 einzigen jemals gebauten Ly542K Stösser. Mit dem ältesten Motorflugzeug aus dem Jahr 1972, einer DR300 flog aus Freiburg Jan Schandl. Weitere Pokale wurden vergeben für die meisten angereisten Flugzeuge eines Vereins, jeweils drei aus Lahr sowie Backnang. Die weiteste Anreise mit dem Segelflugzeug Ka7 war ca.150 Kilometer von Bohlhof, nahe der schweizerischen Grenze, im Schlepp hinter einem Motorflugzeug. Per rein thermischen Flug kam von Winzeln ein DuoDiscus, ein Segelflugzeug Doppelsitzer, mit einer Strecke von 110km.

Der Abend klang aus am Lagerfeuer und der von Fackeln umrahmten Terasse des Vereinsheims. Auch die in unterschiedlichen Farben angestrahlten Flugzeuge an der „Flightline“ waren eine Augenweide. Für Schlafmöglichkeiten war gesorgt, dank Leihgaben des Wildberger CVJM standen genügend Feldbetten zur Verfügung in den großen Schlafzelten der Jugendfeuerwehr Wildberg.
Diese erste Veranstaltung dieser Art übertraf die Erwartungen Aller. „Die Jugendlichen sind begeistert!“ so BWLV Jugendleiter Oliver Goller. Er sprach ein Kompliment aus für die hervorragende Organisation und Durchführung der Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg und erwartet, dass es eine Wiederholung geben wird. Der Stellenwert der Veranstaltung wurde durch den Besuch von Eberhard Laur, dem Präsidenten des BWLVs, unterstrichen.

Impressionen vom Samstag:

BWLV Jugend Fly-In auf dem Flugplatz Wächtersberg (EDSV) vom 20. – 21. Mai 2017

Wie bereits in der Adler Ausgabe März angekündigt, folgen nun die genaueren Informationen zu unserem BWLV Jugend Fly-In.

Das Anmeldeformular findet Ihr hier.

RF5

RF5

Das Event wird vom 20. – 21. Mai 2017 auf dem Flugplatz Wächtersberg-Hub (EDSV) stattfinden. Der Wächtersberg ist ein Sonderlandeplatz mit Genehmigung für Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge und Motormaschinen der E-Klasse. Aufgrund unseres Status als Sonderlandeplatz benötigt ihr eine PPR-Genehmigung (Pflicht für Alle, sowohl TMG, UL und SEP, aber auch für Segler, da ihr mit dem Briefingpaket die notwendige Einweisung für den Flugplatz erhaltet). Diese erhaltet ihr auf der Seite mit unserem Briefingpaket und PPR-Formular. Dies muß jeder Pilot selbstständig mit o.g. Link beantragen. Es stehen genug Stellplätze im Freien zur Verfügung, Hallenstellplätze sind vereinzelt auf Anfrage möglich. Für anreisende Segelflugzeuge besteht natürlich die Möglichkeit eines Heimschlepps.

Thermik

Thermik

Mit dem Jugend Fly-In verfolgen wir das Ziel, die Jugendgruppen des BWLVs zusammenzubringen und die Kontakte zwischen den Vereinen zu pflegen. Es sollen so viele Jugendliche wie möglich zusammenkommen.
Die Gruppe, die mit den meisten Jugendlichen, sowie die Gruppe die mit den meisten Flugzeugen vertreten ist, erwartet eine Überraschung. Des Weiteren erwartet den Segelflieger, der an diesem Tag die weiteste Strecke in Form eines Thermikfluges zurücklegt und den Segelflieger mit der weitesten Entfernung zu seinem Heimatflugplatz, einen kostenlosen Flugzeug-Schlepp. Außerdem bieten wir dem Piloten, der mit dem ältesten Flugzeug anreist ein Geschenk.

Lagerfeuer

Lagerfeuer

Um die besten Voraussetzungen für eine gelungene Party zu bieten, stellen wir selbstverständlich Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt online über die Homepage des Vereines (www.fsvwaechtersberg.de).
Die Flugsportvereinigung Wächtersberg freut sich auf zahlreiches Erscheinen, viele Flugzeuge und eine gelungene Party am Abend.

Für Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Eure FSV Jugendgruppe
Patrick Hagel (0174/ 3775134)


-> zum Anmeldeformular

Gut besuchte Weihnachtsfeier

Am Samstag fand die von der Jugendgruppe organisierte Weihnachtsfeier statt. Auf der Terrasse konnte man sich am Feuer wärmen. Die Schwedischen Feuer und die Fackeln sorgten für eine romantische Atmosphäre, so ließ es sich lange auf der Terasse aushalten. Bei einem Becher Glühwein wurden Fliegergeschichten zum Besten gegeben. Die Schupfnudeln mit Kraut sowie die Crepes fanden reißenden Absatz.
Im Vereinsheim sang Rüdiger Schaible, es spielten Vater und Sohn, beide mit Gitarre, Lieder wie “Über den Wolken…”, aber auch fetzige Rock’n’Roll Stücke gehörten zum Repertoire.
Dieser Rahmen, in dem die Feier stattfand, kam gut bei den Gästen an. Das schreit nach Wiederholung.

Flugsportvereinigung lädt ein zur Weihnachtsfeier

Wann: Samstag, 17.12., ab 16 Uhr
Wo: Auf dem Fluggelände

Die Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg organisiert auf der Terrasse und im Vereinsheim einen gemütlichen Abend bei weihnachtlicher Stimmung. So kann man in romantischer Atmosphäre mit einem Glühwein oder Punsch in der Hand am Feuer stehen, umrahmt von Fackeln. Wem es trotzdem zu kalt sein sollte, kann sich in das beheizte und dekorierte Vereinsheim begeben. Auch der Hunger kann gestillt werden mit Schupfnudeln mit Kraut oder einem Crêpe.

Wir freuen uns über jeden Besucher, sei es von Freunden, Gönnern, Piloten und alle die es werden wollen. Dies wäre doch eine gute Gelegenheit uns kennenzulernen und mehr zu erfahren!

Also dann, sehen wir uns am kommenden Samstag, 17.Dezember, ab 16 Uhr, auf dem Fluggelände, im Vereinsheim der FSV Wächtersberg!

Jan Goller besteht Prüfung zum Motorseglerschein

Prüfer Roland Heyl gratuliert Jan Goller zur bestandenen Prüfung.

Prüfer Roland Heyl gratuliert Jan Goller zur bestandenen Prüfung.

Am letzten Sonntag vom September war es für Jan Goller soweit und er saß mit dem Prüfer Roland Heyl im Motorsegler für den Prüfungsflug.

Bevor es aber soweit war, musste ein theoretischer Teil bewältigt werden, der zwölf Fragen über vier Themenbereiche abdeckte. Nach Vorbereitung des Fluges an sich ging es mit der Vereins-Super Dimona in die Luft. Das Prüfungspensum umfasste unter anderem Motor abstellen, Seitengleitflug und 45° Kurven. Drei Landungen, auch auf fremden Platz, wurden durchgeführt, in diesem Fall in Winzeln. Am Ende konnte der Prüfer Roland Heyl zur bestandenen Prüfung gratulieren.

Jan Goller saß bereits mit zwei Jahren erstmals im Flugzeug und die Begeisterung war geweckt. Es folgten viele gemeinsame Flüge mit seinem Vater in einer Scheibe Bergfalke 4. Hierbei lernte er bereits das Thermikfliegen und das Erkennen der Aufwinde.
Bereits mit 13 Jahren durfte er, dank einer Sondergenehmigung, mit dem Schulen anfangen, was sonst erst mit 14 Jahren möglich ist. So war es nicht verwunderlich, dass bereits der 33. Start sein erster Alleinflug war.
Nach weiteren 10 Starts konnte er umschulen auf den einsitzigen Mistral. Nach weiteren 15 Stunden saß er bereits im Astir.
Den Theorieunterricht besuchte er im Winter 2013/14. Im Anschluss daran bestand er die Theorprüfung beim Regierungspräsidium. Mitte Juni 2016, mit sechzehneinhalb Jahren, hatte er dann nach bestandener Prüfung die langersehnte Segelfluglizenz.
Bereits im April fing Jan mit der TMG Theorie an, noch wartend auf die erforderliche SPL Lizenz (=Segelflug Piloten Lizenz). Noch am gleichen Abend, als seine SPL kam, setzte er sich mit Fluglehrer Klaus Hinkel in die Super Dimona und begann mit der Schulung auf dem Motorsegler.

Zwei Flugschüler absolvierten erste Alleinflüge

Am letzten Sonntag im September war es für zwei Flugschüler endlich soweit und sie absolvierten ihre ersten Alleinflüge. Zunächst hat Harald Ewert seine drei Starts alleine durchgeführt. Später folgten die ersten drei Flüge vom Cornelius Kissinger, ohne den Fluglehrer auf dem hinteren Sitz.

Wie üblich erhielten sie von den herbeieilenden Fliegerkameraden einen Blumenstrauß, gespickt mit jeder Menge Disteln und der Reihe nach gab es einen Schlag hinten drauf, um das Thermikgefühl seines Hinterns zu sensibilisieren.

 

Besuch des Stuttgarter Bibelkreises

Am Samstag besuchten über 50 Senioren das Fluggelände Wächtersberg. Der Bibelkreis vom „Aidlinger Kreis Stuttgart“ veranstaltet zweimal im Jahr einen gemeinsamen Ausflug. Dieser stand nun unter dem Motto: „Wir wollen doch mal sehen, wo wir am 1. Advent hin gehen!!!“
Der Aidlinger Kreis Stuttgart ist Teil der 1927 in Aidlingen gegründeten Schwesternschaft. Für viele in der Region bekannt unter anderem durch den alljährlich stattfindenden Pfingstjugendtreffen in Aidlingen. Für zweieinhalb Tage verwandelt sich das Gelände des Diakonissenmutterhauses in eine große Zeltstadt, bei der rund 10.000 Jugendliche an Gottesdiensten, Seminaren und musikalischen Beiträgen teilnehmen.
Die Teilnehmer des Bibelkreises kommen aus dem Großraum Stuttgart, u.a. auch aus Dettingen/Teck oder Marbach, so Schwester Renate, die den Ausflug organisierte. Da die Gemeinschaft den ersten Advent in Wildberg auf dem Haus Saron verbringen wird, sollte der Tagesausflug dorthin führen, um es schon mal kennenzulernen. So wurde der Mittag an der Feuerstelle verbracht und dem Verzehr des eigens mitgebrachten Grillgutes. Manche nutzten die Gelegenheit zu einer kleinen, rund einstündigen, Wanderung zur ca. 500 Meter entfernten und rund 800 Meter langen Lützenschlucht.
Zum Kaffetrinken fuhr am Nachmittag der vollbesetzte Bus zum Segelfluggelände Wächtersberg. Da die reguläre Zufahrt durch die am Wochenende vom MSC Falke Wildberg-Sulz durchgeführten Motorradtrialwettbewerbs versperrt war, holte sie Jan Goller auf seinem Moped in Sulz ab, um den Busfahrer durch die steil aufwärts windende Straße am Sportplatz vorbei zum Flugplatz zu lotsen.
Aus der Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg organisierte Jan Goller zusammen mit Svenja Schulz die Verpflegung. So versorgten beide die über 50 Besucher mit verschiedenen Torten und Getränken. Bei strahlend blauem Himmel und über 20°C saßen viele auf der Terrasse.
Einige wagten auch den Aufstieg auf den dreistöckigen Turm und verfolgten den Flugbetrieb. So begeisterten sie sich für die steil beim Windenstart in die Lüfte katapultierten Segelflugzeuge. Auch der Informationshunger konnte durch Vereinsmitglieder gestillt werden.
Auf die Frage, wie die Gruppe darauf kam auf dem Segelfluggelände vorbeizuschauen verriet Schwester Renate, dass der Tipp von der Touristik-Information Wildberg kam. Sie freute sich über den gelungenen Nachmittag auf dem Flugplatz.
Ein Teil der Gruppe machte noch einen kleinen Spaziergang auf dem Gäurandweg und genossen den Ausblick in die Weite des Schwarzwaldes und hinab ins Nagoldtal.
Nach einem gemeinsamen Gruppenbild ging es dann zurück nach Stuttgart. Es gab viele begeisterte Gesichter und so manch einer versprach wieder mal vorbeizuschauen und auch die Möglichkeit eines Rundfluges über dem Schwarzwald zu nutzen.