Flugsportvereinigung lädt ein zur Weihnachtsfeier

Wann: Samstag, 17.12., ab 16 Uhr
Wo: Auf dem Fluggelände

Die Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg organisiert auf der Terrasse und im Vereinsheim einen gemütlichen Abend bei weihnachtlicher Stimmung. So kann man in romantischer Atmosphäre mit einem Glühwein oder Punsch in der Hand am Feuer stehen, umrahmt von Fackeln. Wem es trotzdem zu kalt sein sollte, kann sich in das beheizte und dekorierte Vereinsheim begeben. Auch der Hunger kann gestillt werden mit Schupfnudeln mit Kraut oder einem Crêpe.

Wir freuen uns über jeden Besucher, sei es von Freunden, Gönnern, Piloten und alle die es werden wollen. Dies wäre doch eine gute Gelegenheit uns kennenzulernen und mehr zu erfahren!

Also dann, sehen wir uns am kommenden Samstag, 17.Dezember, ab 16 Uhr, auf dem Fluggelände, im Vereinsheim der FSV Wächtersberg!

Jan Goller besteht Prüfung zum Motorseglerschein

Prüfer Roland Heyl gratuliert Jan Goller zur bestandenen Prüfung.

Prüfer Roland Heyl gratuliert Jan Goller zur bestandenen Prüfung.

Am letzten Sonntag vom September war es für Jan Goller soweit und er saß mit dem Prüfer Roland Heyl im Motorsegler für den Prüfungsflug.

Bevor es aber soweit war, musste ein theoretischer Teil bewältigt werden, der zwölf Fragen über vier Themenbereiche abdeckte. Nach Vorbereitung des Fluges an sich ging es mit der Vereins-Super Dimona in die Luft. Das Prüfungspensum umfasste unter anderem Motor abstellen, Seitengleitflug und 45° Kurven. Drei Landungen, auch auf fremden Platz, wurden durchgeführt, in diesem Fall in Winzeln. Am Ende konnte der Prüfer Roland Heyl zur bestandenen Prüfung gratulieren.

Jan Goller saß bereits mit zwei Jahren erstmals im Flugzeug und die Begeisterung war geweckt. Es folgten viele gemeinsame Flüge mit seinem Vater in einer Scheibe Bergfalke 4. Hierbei lernte er bereits das Thermikfliegen und das Erkennen der Aufwinde.
Bereits mit 13 Jahren durfte er, dank einer Sondergenehmigung, mit dem Schulen anfangen, was sonst erst mit 14 Jahren möglich ist. So war es nicht verwunderlich, dass bereits der 33. Start sein erster Alleinflug war.
Nach weiteren 10 Starts konnte er umschulen auf den einsitzigen Mistral. Nach weiteren 15 Stunden saß er bereits im Astir.
Den Theorieunterricht besuchte er im Winter 2013/14. Im Anschluss daran bestand er die Theorprüfung beim Regierungspräsidium. Mitte Juni 2016, mit sechzehneinhalb Jahren, hatte er dann nach bestandener Prüfung die langersehnte Segelfluglizenz.
Bereits im April fing Jan mit der TMG Theorie an, noch wartend auf die erforderliche SPL Lizenz (=Segelflug Piloten Lizenz). Noch am gleichen Abend, als seine SPL kam, setzte er sich mit Fluglehrer Klaus Hinkel in die Super Dimona und begann mit der Schulung auf dem Motorsegler.

Zwei Flugschüler absolvierten erste Alleinflüge

Am letzten Sonntag im September war es für zwei Flugschüler endlich soweit und sie absolvierten ihre ersten Alleinflüge. Zunächst hat Harald Ewert seine drei Starts alleine durchgeführt. Später folgten die ersten drei Flüge vom Cornelius Kissinger, ohne den Fluglehrer auf dem hinteren Sitz.

Wie üblich erhielten sie von den herbeieilenden Fliegerkameraden einen Blumenstrauß, gespickt mit jeder Menge Disteln und der Reihe nach gab es einen Schlag hinten drauf, um das Thermikgefühl seines Hinterns zu sensibilisieren.

 

Besuch des Stuttgarter Bibelkreises

Am Samstag besuchten über 50 Senioren das Fluggelände Wächtersberg. Der Bibelkreis vom „Aidlinger Kreis Stuttgart“ veranstaltet zweimal im Jahr einen gemeinsamen Ausflug. Dieser stand nun unter dem Motto: „Wir wollen doch mal sehen, wo wir am 1. Advent hin gehen!!!“
Der Aidlinger Kreis Stuttgart ist Teil der 1927 in Aidlingen gegründeten Schwesternschaft. Für viele in der Region bekannt unter anderem durch den alljährlich stattfindenden Pfingstjugendtreffen in Aidlingen. Für zweieinhalb Tage verwandelt sich das Gelände des Diakonissenmutterhauses in eine große Zeltstadt, bei der rund 10.000 Jugendliche an Gottesdiensten, Seminaren und musikalischen Beiträgen teilnehmen.
Die Teilnehmer des Bibelkreises kommen aus dem Großraum Stuttgart, u.a. auch aus Dettingen/Teck oder Marbach, so Schwester Renate, die den Ausflug organisierte. Da die Gemeinschaft den ersten Advent in Wildberg auf dem Haus Saron verbringen wird, sollte der Tagesausflug dorthin führen, um es schon mal kennenzulernen. So wurde der Mittag an der Feuerstelle verbracht und dem Verzehr des eigens mitgebrachten Grillgutes. Manche nutzten die Gelegenheit zu einer kleinen, rund einstündigen, Wanderung zur ca. 500 Meter entfernten und rund 800 Meter langen Lützenschlucht.
Zum Kaffetrinken fuhr am Nachmittag der vollbesetzte Bus zum Segelfluggelände Wächtersberg. Da die reguläre Zufahrt durch die am Wochenende vom MSC Falke Wildberg-Sulz durchgeführten Motorradtrialwettbewerbs versperrt war, holte sie Jan Goller auf seinem Moped in Sulz ab, um den Busfahrer durch die steil aufwärts windende Straße am Sportplatz vorbei zum Flugplatz zu lotsen.
Aus der Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg organisierte Jan Goller zusammen mit Svenja Schulz die Verpflegung. So versorgten beide die über 50 Besucher mit verschiedenen Torten und Getränken. Bei strahlend blauem Himmel und über 20°C saßen viele auf der Terrasse.
Einige wagten auch den Aufstieg auf den dreistöckigen Turm und verfolgten den Flugbetrieb. So begeisterten sie sich für die steil beim Windenstart in die Lüfte katapultierten Segelflugzeuge. Auch der Informationshunger konnte durch Vereinsmitglieder gestillt werden.
Auf die Frage, wie die Gruppe darauf kam auf dem Segelfluggelände vorbeizuschauen verriet Schwester Renate, dass der Tipp von der Touristik-Information Wildberg kam. Sie freute sich über den gelungenen Nachmittag auf dem Flugplatz.
Ein Teil der Gruppe machte noch einen kleinen Spaziergang auf dem Gäurandweg und genossen den Ausblick in die Weite des Schwarzwaldes und hinab ins Nagoldtal.
Nach einem gemeinsamen Gruppenbild ging es dann zurück nach Stuttgart. Es gab viele begeisterte Gesichter und so manch einer versprach wieder mal vorbeizuschauen und auch die Möglichkeit eines Rundfluges über dem Schwarzwald zu nutzen.

Dreimal Prüfung bestanden

Am Samstag hat alles gepasst und die drei jungen Segelflugpiloten Jan Goller, Jannis Jubitz und Lukas Schneider haben den Status als Flugschüler erfolgreich hinter sich gelassen.

Aber bis es soweit kommen konnte war Geduld angesagt. Nachdem bereits im Frühjahr die Theorieprüfung für den Luftfahrerschein bestanden war, galt es einen Termin zu finden, für die praktische Prüfung. Nach einigen regenreichen Wochen fand sich ein Termin. Der Prüfer war gekommen, man war guter Dinge, er saß bereits im Flugzeug, bereit die Prüfung abzunehmen, doch da zogen für den Rest des Tages starke Regen auf und er musste unverrichteter Dinge von dannen ziehen.

Erst zwei Wochen später war es endlich soweit. Jeder der Prüflinge absolvierte mehrere Prüfungsflüge, wo verschiedene Herausforderungen zu meistern waren. Neben einem simuliertem Seilriss gehörten unter anderem auch Kurvenwechsel und Langsamflug zum Programm, die allesamt von allen drei Kandidaten mit bravour bestanden wurden.

Nun gilt es noch ein paar Tage zu warten, bis sich in der Post die Segelfluglizenz befindet und die ersten eigenverantwortlichen Flüge durchgeführt werden können.

Wir gratulieren unseren drei neuen Scheininhabern zur bestandenen Prüfung!v.l.n.R: Jan Goller, Jannis Jubitz und Lukas Schneider
v.l.n.R: Jan Goller, Jannis Jubitz und Lukas Schneider

Schnupperfliegen 2016

Am kommenden Sonntag, dem 8.Mai, findet ab 12 Uhr das Schnupperfliegen in einem Segelflugzeug auf dem Flugplatz der Flugsportvereinigung Wächtersberg statt. Hierzu sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen, mal die Welt von oben zu sehen und Einiges über den Segelflug zu erfahren und das für nur 5,- Euro pro Flug.
Bereits am Samstag, dem 7.Mai, kann man sich vorab informieren, am Informationsstand beim Edeka in Wildberg, im Rahmen des dort stattfindenden Sommerfestes. Auch auf dem Calwer Wochenmarkt gibt es am Samstag einen Informationsstand.

Also wessen Herz für die Fliegerei schlägt oder wer Interesse daran hat, kann mit der ganzen Familie kommen, denn für einen schönen Muttertag stehen auch warmes Tagesessen sowie Kaffee und Kuchen zur Verfügung. Bist Du unter 18 Jahre, dann benötigen wir noch eine Einverständniserklärung, die Du hier herunterladen kannst, oder auf dem Flugplatz erhälst. Wir hoffen, wie in den Jahren zuvor, auf rege Teilnahme und schöne Flüge.

Übrigens sind auch Mädchen und Frauen willkommen, so haben wir zwei Mädchen in der Jugendgruppe und weitere Frauen im Verein, die aktiv fliegen, darunter auch eine Fluglehrerin.

Übrigens: bereits mit 14 Jahren kann man mit der Ausbildung beginnen!

Am kommenden Sonntag 20.Sept.: 6.Treffen der Golf 1 Freunde Süddeutschland

6. Treffen der Golf 1 Freunde Süddeutschland,
auf dem Flugplatz Wächtersberg

Golf 1 meets AirfieldZum sechsten Mal treffen sich die “Golf 1 Freunde Süddeutschland”, diesmal unter dem Motto “Golf 1 meets Airfield”. So wird am kommenden Sonntag, gerade drei Wochen nach dem Flugtag, auf dem Flugplatz Wächtersberg bei Wildberg, wieder ein Großereignis stattfinden. “Wir haben bereits über 220 Anmeldungen an Autos vorliegen und erwarten über dreihundert Personen.”, sagte Oliver Schmid, Organisator der Veranstaltung. Er ist der Initiator dieses Golf 1 Treffens und konnte bereits beim ersten Treffen auf dem Flugfeld in Böblingen damals rund 100 Fahrzeuge zählen. Es werden auch Teilnehmer aus Österreich, der Schweiz und Frankreich erwartet. Das Ganze wird ermöglicht in Zusammenarbeit mit dem Vereinsmitglied der Flugsportvereinigung und selber Oldtimerfan Roland Reinhardt, unterstützt durch die engagierte Jugendgruppe.

Besonders wird das Treffen auch durch das 40 jährige Jubiläum des Golfs! So schrieb im Frühjahr die Süddeutsche Zeitung: “Der VW Golf ist der Bestseller unter den deutschen Autos. Er gab einem Fahrzeugsegment (“Golf-Klasse”) und einem Menschenschlag (“Generation Golf”) einen neuen Namen und “ist das Herz der Marke Volkswagen” wie es Konzernchef Martin Winterkorn ausdrückt.”

Die Facebook Gruppe “Golf 1 Freunde Süddeutschland” zählt schon nach drei Jahren knapp zweieinhalb tausend Mitglieder. “Es ist kein Verein, sondern versteht sich als Freundeskreis zur Pflege eines Kulturgutes.” so Oliver Schmid. Er bereitete dreißig Pokale vor, zur Verleihung in den verschiedenen Bereichen wie ältester aber auch originalster Golf. Auch der schönste Motor wird prämiert, wie auch der beste Schrauber. Auch der am weitesten Angereiste darf sich über einen Pokal freuen.

Zu sehen sein werden selbstverständlich der “Golf 1”, daneben aber auch die anverwandten Typen wie Caddy, Jetta und Scirocco der ersten Generation. Neben Cabrios auch getunte und Umbauten wie Golfs mit Flügeltüren. Auch ein Golf mit Porsche Motor und Fahrwerk wird erwartet, hiervon gibt es nur zwei in ganz Deutschland.

Die Bevölkerung aus den umliegenden Gemeinden ist recht herzlich eingeladen zum Golf-Spektakel. So kommen nicht nur interessierte Autoliebhaber am Sonntag, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, bei freiem Eintritt in den Genuss viele Oldtimer-Golfs zu bewundern. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Landesjugendvergleichsfliegen 2015 in Sinsheim

Bericht von Anna-Lena Lutz
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Andre Bernhardt

Am vergangen Wochenende nahmen wir – Luigi, Simon und Anna – mehr oder weniger spontan am Landesjugendvergleichsfliegen in Sinsheim teil.
Am Freitagmorgen wurde unser Astir cs angehängt und machte sich auf die Reise nach Sinsheim. Dort angekommen wurden wir herzlich von allen Teilnehmenden empfangen und zusammen bauten wir unseren und die anderen mitgebrachten Flieger auf, sodass wir alle kurz darauf in der Luft waren. Glücklicherweise ging es sogar thermisch und alle am Folgetag zu fliegenden Übungen konnten noch einmal erprobt werden. Luigi kam leider erst später, konnte sich aber auch noch nach einem kurzen Einweisungsstart mit Fluglehrer auf den Sinsheimer Flugplatz einfliegen.
Am nächsten Tag war das Team Wächtersberg dann komplett, als Simon am frühen Samstagmorgen angereist war. Um 9 Uhr wurden noch einmal der Ablauf und die Wertung bei einem kurzen Briefing erklärt, bevor alle Flugzeuge in die Startaufstellung gestellt wurden. Jetzt wurde es ernst und die Nervosität stieg – auch weil unser Astir cs im Feld der Ka8-ten etwas fehl am Platz schien. Dann gingen die ersten Starts an der Winde raus und wir beobachteten gespannt, wie gut sich die Konkurrenz schlägt.
Schnell war klar, die anderen Piloten waren gut geübt und die Bedingungen an diesem Tag nicht die leichtesten. Starker Seitenwind und zeitweise Regen machten allen Teilnehmern zu schaffen. In allen drei Durchgängen gaben wir alles und spornten uns immer wieder gegenseitig an. In der Runde eins gabe es Kreiswechsel, Endteilslip und Ziellandung zu bewältigen. In Runde zwei wurden hochgezogene Fahrtkurven rechts und links geflogen und einer Ziellandung. Bestandteil der dritten und letzten Runde warenRollübung, Endteilslip  und erneut Ziellandung. Bei jedem Durchgang wurde zudem bewertet der Windenstart, die Platzrundeneinteilung und der Anflug.
Als dann alle drei Durchgänge vorüber waren, bauten wir alle gemeinsam die Flugzeuge ab und ließen uns dann erschöpft aber zufrieden das wohl verdiente Abendessen schmecken. Darauf folgte die Siegerehrung und es wurde wieder einmal spannend. Wie gut hatten wir uns wohl platzieren können? Nacheinander wurden die Platzierungen bekanntgegeben und Urkunden überreicht, bis schließlich unsere Namen aufgerufen wurden. Die Platzierungen 11,10 und 5 gingen an den Wächtersberg! Durchaus stolz und zufrieden, weil wir alles gegeben hatten ließen wir den Abend dann am Lagerfeuer ausklingen, bis uns Timo, unser Jugendleiter, der zur Siegerehrung angereist war, schließlich wieder mit nach Hause nahm.
Es war eine schöne Zeit in Sinsheim und auch wenn wir es nicht bis aufs Treppchen geschafft haben, hatten wir viel Spaß und haben viele neue Freundschaften zu anderen Fliegern und Vereinen geschlossen.

3. Platz beim Rudern auf den Wildberger Markttagen

In Wildberg fanden auch dieses Jahr wieder die Wilderer Markttage statt und als Besonderheit gab es auf der Nagold ein Bootsrennen. Bei sonnigem Wetter mit um die 25 Grad war die Nagold das ideal Revier. Gerudert wurde mit Schlauchbooten (alle Teams hatten das gleichen Boot) auf dem aufgestauten Lauf oberhalb des Klosters.
Der FSV Wächtersberg – fest verwurzelt in Wildberg – hat sich diese Gelegenheit nicht nehmen lassen und war mit einem Team aus vier Ruderern bei diesem Rennen präsent.
Im Boot hatten nur drei Ruderer platz, sodaß die Mannschaft zwischendurch gewechselt wurde. Beim ersten Durchlauf gewann das FSV Team, im zweiten nicht, aber im letzen Rennen konnten sie wieder siegen und gewannen insgesamt Platz drei. Nicht nur in der Luft, auch auf dem Wasser haben wir unseren Spaß. Alex Grap, Denis Herrmann, Wedis Gregor und Patrick Hagel, Herzlich Glückwunsch!


RvdH

Kunstflug Patrick Hagel