Erfolgreiches Flugtagswochenende 2017

Am letzten Augustwochenende hieß es auf dem Wächtersberg wieder: Blick gen Himmel und Staunen!
Bereits am Samstagnachmittag wurde ein kaum weniger umfangreiches Flugprogramm als am Sonntag geboten. Mehrfach schraubte Vereinsmitglied Roland Heyl eine Cessna C172 in die Höhe, bevor zwei Fallschirmspringer des FSC Calw freiwillig das noch funktionierende Flugzeug verließen und sich in die Tiefe stürzten. Am Schirm hängend zogen sie Ihre -dank Rauchpatrone gut sichtbare- Spuren am Himmel. Ebenfalls Vereinsmitglied Manuel Dürr flog mit der Christen Eagle ein Motorkunstflugprogramm, bei dem die Figuren dank Rauchspuren gut nachvollziehbar waren. Sein Arbeitskollege, der in den Tagen nach dem Wochenende mit einer Boeing 767 Urlauber in die USA flog, zeigte mit der North American AT-6D was man mit der “Miss Las Vegas” möglich ist, die nicht nur schön war zu sehen, sondern dank des 600PS starken 9-Zylinder-Sternmotor auch akustisch ein Genuss war.
Lautlos dagegen flog Andy Belke mit einem Oldtimer Segelflugzeug Grunau Baby gemächlich die Höhe ab. Etwas schneller ging es bei Patrick Hagel zu, wie er mit dem Vereinsschulflugzeug ASK21 im Segelflug durch Rollen, Loopings und Turns manövrierte, dessen Ablauf er selbst sich ausgedacht hat.
Mehrfach flogen auch Großmodelle, die um die 25 Kilogramm auf die Waage bringen. Angetrieben waren diese mit Jetantrieb, klassischem Kolbenmotor mit rund 50PS oder Batteriegetrieben mit Elektromotoren.
Nachdem der Wind abgeflaut war, starteten am späten Nachmittag, Motorgleitschirme und ein Trike. Sie umrundeten dann den in der zwischenzeit gestarteten Heißluftballon.
Sowohl am Samstag, wie auch Sonntag, waren mehrere Klemm Flugzeuge vom Typ L25(Bj.1934),KL35(Bj.1940) und KL107(Bj.1960) zu bestaunen. Die Meisten kamen vom benachbarten Flugplatz Eutingen und waren zum Teil erst in den letzten Jahren wieder flugfähig restauriert worden. Martin Losberger führte am Mikrofon durchs Programm und gab zu Denken, dass das Holz für diese Flugzeuge wohl bereits Mitte des 19.Jahrhunderts gepflanzt worden sein muß, also vor einer sehr langen Zeit. Am Sonntag war unter den vielen begeisterten Besuchern ein 91-jähriger Zuschauer, der entschloss zur Veranstaltung zu kommen, als er vom Kommen der Klemm las. Denn in seiner Jugendzeit war er Lehrling bei der Leichtflugzeugbau Klemm GmbH. Dort fertigte er die Griffe am Tragflächenrandbogen. Er kam damals mehrfach in den Genuss auch beim Einfliegen der Klemm KL35 auf dem zweiten Sitz dabei sein zu dürfen.
So mancher Besucher entschloss sich auch bei einen Rundflug über den Nordschwarzwald dabei zu sein und konnte das Treiben am Boden aus der Luft bewundern.
Am Sonntag kam dann Paul Erhard mit der Zlin526 und absolvierte ein elegant geflogenes Kunstflugprogramm. Später dann folgte das absolute Highlight des Tages, die mit einem 1600PS starken Rolls-Royce Merlin V12 Motor ausgestattete North American P-51D Mustang, mit dem Beinamen “Louisiana Kid“. Diese 1944 gebaute Maschine, welche seit 2013 in Albstadt-Degerfeld stationiert ist, flog Wilhelm Heinz in beeindruckender Manier vor gebannt zuschauendem Publikum.
Aber nicht nur in der Luft gab es viel zu sehen. Roland Reinhard schaffte es soviele Oldtimer-Fahrzeuge (Traktoren, Autos und Motorräder) wie nie zuvor auf dem Wächtersberg zu versammeln, es fehlte nicht viel bis zu 200 !
Das Wochenende war in jeder Hinsicht ein Erfolg, so spielte auch das Wetter mit und alle Helfer können sich über ein gelungenes Wochenende freuen!

Unten ein paar Impressionen.
Anbei noch die Presseveröffentlichungen beim Schwarzwälder Bote und Gäubote.

Samstag

Sonntag

Kommentieren gesperrt.