Erster BWLV Jugend Fly-In auf dem Flugplatz Wächtersberg

Am vergangenem Wochenende (20. und 21. Mai) waren alle im Baden-Württembergischen Luftfahrtverband (BWLV) vertretenen Luftsportarten auf dem Flugplatz Wächtersberg zu sehen. So waren mit rund 150 Teilnehmern mehr als doppelt soviele als ursprünglich erwartet angereist, sowohl über den Luftweg wie auch auf dem Landweg.

Initiatoren und Organisatoren der Veranstaltung waren Christopher Müller (Jugendleiter der Flugsportvereinigung Wächtersberg) und sein Stellvertreter Patrick Hagel. Sie hatten sich überlegt, wie man das Fliegerische und ein Zusammentreffen der jugendlichen Piloten in Baden-Württemberg kombinieren könne. Nach Rücksprache mit dem Jugendleiter des BWLVs, Oliver Goller, sowie mit der Unterstützung des BWLVs, entstand die Idee des nun erstmalig durchgeführten Jugend Fly-Ins.

Am Ende des Tages waren es insgesamt 24 Flugzeuge, die auf dem Wächtersberg gelandet waren.
Am Abend startete ein Heißluftballon bei Effringen, mit dem Ziel möglichst auf dem Flugplatz zu landen, was leider aufgrund der variierenden Windverhältnisse nicht gelang. Jedoch konnte in rund 700 Meter Höhe ein Fallschirmspringer des Fallschirmsportspringerclubs Calw abspringen und auf dem Flugplatz vor der begeisterten Jugendgruppe landen.

Am Abend gab es aus der Hand der Organisatoren sechs Pokale, die unter anderem von der Stadt Wildberg, vertreten durch Herrn Ormos (Kulturamtsleiter), gestiftet wurden. In der Kategorie für die größte angereiste Jugendgruppe ging der Pokal an die Sindelfinger Piloten, die mit 15 Teilnehmern erschienen waren. Ein Pokal wurde für das älteste Segelflugzeug an Jens Holnaicher überreicht. Der amtierende deutsche Meister im Segelkunstflug in der Klasse „Advanced“ war von Hayingen angereist, mit der im Jahre 1955 einzigen jemals gebauten Ly542K Stösser. Mit dem ältesten Motorflugzeug aus dem Jahr 1972, einer DR300 flog aus Freiburg Jan Schandl. Weitere Pokale wurden vergeben für die meisten angereisten Flugzeuge eines Vereins, jeweils drei aus Lahr sowie Backnang. Die weiteste Anreise mit dem Segelflugzeug Ka7 war ca.150 Kilometer von Bohlhof, nahe der schweizerischen Grenze, im Schlepp hinter einem Motorflugzeug. Per rein thermischen Flug kam von Winzeln ein DuoDiscus, ein Segelflugzeug Doppelsitzer, mit einer Strecke von 110km.

Der Abend klang aus am Lagerfeuer und der von Fackeln umrahmten Terasse des Vereinsheims. Auch die in unterschiedlichen Farben angestrahlten Flugzeuge an der „Flightline“ waren eine Augenweide. Für Schlafmöglichkeiten war gesorgt, dank Leihgaben des Wildberger CVJM standen genügend Feldbetten zur Verfügung in den großen Schlafzelten der Jugendfeuerwehr Wildberg.
Diese erste Veranstaltung dieser Art übertraf die Erwartungen Aller. „Die Jugendlichen sind begeistert!“ so BWLV Jugendleiter Oliver Goller. Er sprach ein Kompliment aus für die hervorragende Organisation und Durchführung der Jugendgruppe der Flugsportvereinigung Wächtersberg und erwartet, dass es eine Wiederholung geben wird. Der Stellenwert der Veranstaltung wurde durch den Besuch von Eberhard Laur, dem Präsidenten des BWLVs, unterstrichen.

Impressionen vom Samstag:

Kommentieren gesperrt.