Jahreshauptversammlung 2018

Im Saal vom Gasthof-Hotel Krone Wildberg, waren am Samstag Abend, den 24. Februar 2018, viele Gäste versammelt. Über 60 Mitglieder saßen an den Tischen, als die Versammlung vom Vorsitzenden, Wolfram Schroeder, eröffnet wurde. Dieser begrüßte den ehemaligen Ehrenvorsitzenden Karl Göttisheim und den derzeitigen Ehrenvorsitzenden Berndt Lupke. Desweiteren begrüßt wurden Wildbergs Bügermeister Ulrich Bünger und der BWLV Vize-Präsident und Schatzmeister Hans-Joachim Proß.

Es gab Grußworte vom stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Klein per Video-Botschaft, da er an diesem Abend nicht anwesend sein konnte. Im Wesentlichen appellierte er an alle Mitglieder sich mit einzubringen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Wolfram Schroeder gab dann einen Jahresrückblick mit den Highlights, zu denen unter anderem die an der Schule angebotenen Segelflug AG gehörte. Auch das neue Kantinenkonzept wurde erfolgreich umgesetzt, mit einer Stammbesetzung und regelmäßig angebotenen Speisen. Seit dem Frühjahr ist das Vereinsheim an das öffentliche Wasser Ver- und Entsorgungsnetz angeschlossen. Es gab das Pfingstfluglager, mit reger Teilnahme durch Schüler der Segelflug AG. Lob gab es für den von der Jugendgruppe organisierten ersten und erfolgreichen BWLV Jugend Fly-In, für das es dieses Jahr eine Wiederholung geben wird. Der Flugtag war organisatorisch ein Kraftakt, dafür aber sehr gut besucht und ein voller Erfolg, nicht zuletzt Dank der hervorragenden und aufwändigen Organisation durch Martin Losberger, wodurch es eine Vielfalt von einmaligen und beeindruckenden Flugzeugen zu bewundern gab. Vor dem Flugtag nahmen Timo Protzer und Karl-Heinz Röhm am Segelflugwettbewerb auf dem Klippeneck in der Doppelsitzerwertung teil und standen am Ende auf dem Siegerpodest ganz oben, wofür es einen großen Applaus gab. Die Flugsaison endete mit dem Ziellandewettbewerb.

Zum Jahreswechsel wurde komplett umgestellt auf die neue Flugvereins-Verwaltungssoftware Vereinsflieger.de, die zuvor im Laufe des Jahres in Teilen bereits eingeführt wurde. Dazu passt auch, dass das Vereinsheim inzwischen einen schnelleren Internetzugang hat.

Eine Gedenkminute gab es für den Mitte des Jahres verstorbenen Gerhard Kummerer. Im Jahr 1962 trat er im Alter von 14 Jahren in den Verein ein und war über 55 Jahre lang eine tägliche Stütze und ein vorbildlicher Fliegerkamerad.

Es folgten die Jahresberichte der einzelnen Funktionsbereiche. Für die Technik berichtete Ralph Maier in Vertretung für Alexander Maier. Die Personaldecke sei etwas dünn, so zeigte er anhand eines Organigramms, dass für mehrere Aufgabengebiete, aber auch Flugzeuge, verantwortliche Personen fehlen, was zu Mehrfachbelastungen führt.  Bei der Statistik mit den Wartungsaufwänden erklärten sich die im Vergleich zu den Vorjahren erhöhte Stundenzahl zweier Flugzeuge durch die Überholung des Cockpits. Das größte Projekt 2017 war, verursacht durch die vorgeschriebenen neuen 8,33khz fähigen Funkgeräte, der Tausch dieser, ganze zehn Stück an der Zahl. Für 2018 steht u.a. beim Motorsegler “Super Dimona” ein planmäßiger Tausch des Triebwerks an.

Zum Funktionsbereich Kantine, Wirtschaft und Events stellte Jan Goller fest, dass das neue Kantinenkonzept bereits Früchte trägt und inklusive Personalkosten kostendeckend operiert. Für diesen Erfolg gebührt riesiger Dank an Gaby Burkhardt, für das große Engagement, der Erfolgt spricht für sich. Dieses Modell wird auch im neuen Jahr fortgeführt. Geplant ist, zum Jahresende die Kantine dann zu renovieren und mit zeitgemäßem Design auzustatten. Auch die Technik soll in dem Zuge erneuert werden, mit dann auch stromsparenderen Geräten.

Den Jahresbericht Finanzen präsentierte Dr.Christian Hentschel. Die finanzielle Lage stellt sich gut dar, da sich zwar mit dem Wasseranschluss der Soll-Stand vergrößerte, jedoch um einen deutlich geringeren Betrag als die entstandenen Kosten. Auch die Auswirkungen durch die neuen Funkgeräte verursachten Kosten von knapp 20.000,- Euro konnten durch die gute Kassenlage verkraftet werden. Hierzu beigetragen hat die früher optimierte Kostenstruktur, aber auch der erfolgreiche Flugtag.

Flugbetriebsleiter Manuel Dürr präsentierte den Jahresbericht Ausbildung & Flugbetrieb 2017. Die Gesamtflugzeiten waren die letzten drei Jahre stabil. Beim Segelflug setzte sich der Abwärtstrend fort, im Gegensatz dazu gab es gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegene Motorflugzeiten. Jedoch gab es parallel auch einen leichten Rückgang bei den Mitgliedszahlen, was sich beim Stundendurchschnitt pro Mitglied widerspiegelt, der einen deutlichen Aufwärtstrend zeigte. In Summe gab es mit Vereinsflugzeugen und Privatflugzeugen 3293 Flugbewegungen. Es gab (ohne Flugtag und Jugend Fly-In) weitere 83 Fremdlandungen, 30 davon von Segelflugzeugen, somit deutlich weniger als die genehmigten 150 Landungen für fremde Motorflugzeuge. Beim Personalstand gibt es derzeit 12 ehrenamtliche Fluglehrer. Hier muss es in den nächsten Jahren bei den Fluglehrern Neuzugänge geben, um die anstehenden altersbedingten Abgänge auszugleichen. Derzeit befinden sich 17 Flugschüler in der Ausbildung. Letztes Jahr konnten zwei Ihre Segelfluglizenz erwerben.

Unter sportlichen Aspekten wurden neben der erfolgreichen Teilnahme am Klippeneckwettbewerb auch die von den Vereinsmitgliedern im Online Contest im Segelflug geflogene Gesamtstrecke von 26.189 Kilometern erwähnt. Die im Jahr 2017 vom Wächtersberg längsten geflogenen Flüge waren 799km von Markus Benz, 676km durch Jochen Goller, sowie 665km von Alexander Maier.

Im vergangenen Jahr gab es keine Unfälle und keine größeren Zwischenfälle.

Der Jugendleiter Christopher Müller und neu gewählte Stellvertreter Jonas Goller präsentierten einen Jahresrückblick sowie Ausblick auf 2018. Sie bedankten sich beim früheren stellvertretenden Jugendleiter Patrick Hagel für sein Engagement. Derzeit gibt es 19 jugendliche Mitglieder, also fast ein Drittel der Gesamtmitgliederzahl.

Vor der Vorstandswahl präsentierte Wolfram Schroeder unter anderem die Entwicklung der Mitgliederzahl, die im letzten Jahr stabil war, dank 12 Neuzugängen. Auch die auf 5 Jahre angelegte Phase der Weiterentwicklung der Vereinsstruktur zeigt bezüglich der Leistungsfähigkeit bereits beeindruckende Ergebnisse, so wird der Generationenwechsel zur Zukunftssicherung vollzogen. Zur weiteren Optimierung und Unterstützung werden den Funktionsteams Coaches beiseite gestellt. Die Funktionsbereiche als führende, eng vernetzte und eigenverantwortliche Einheiten im Verein, führen zur Dynamisierung und Arbeitsteilung.

Bürgermeister Ulrich Bünger  übernahm für diesen Abend die Wahlleitung. An die Mitglieder gerichtet lobte er den den tollen Flugsportverein, unter hervorragender Führung. Dieser habe die Zeichen erkannt und führt die notwendigen Optimierungen durch. Er nannte zwei wertvolle Dinge: Zeit, die vergeht, sowie Verantwortung und Vertrauen schenken der Vorstandschaft gegenüber, die wie alle die sich engagieren, die Freizeit opfern. Der Flugtag war eine hervorragende Veranstaltung und auch hier bedeutete es viel Verantwortung zu übernehmen.

Herr Bünger verwies darauf, dass oftmals kritische Herausforderungen nicht im Verein zu suchen sind, sondern außerhalb und daher man ein geschlossenes/einheitliches Bild nach außen geben muß. Die Stadt sieht sich als Fürsprecher. Von den Bürgern -und das sieht man an der Resonanz und Besucherzahl am Flugtag- ist der Verein angenommen/akzeptiert. Der Wasseranschluss bedeutet für den Verein eine Zukunftssicherung. Der Verein erhält die Unterstützung durch die Stadt und es laufen Gespräche über die Weiterentwicklung des Geländes. Es sei jetzt Baurecht zu sichern, zügig umzusetzen/anzupacken. An den Jugendleiter gerichtet gab er die Zusicherung einer Pokalspende für den zweiten BWLV Jugend Fly-In. Zum Schluss gab er sein Motto kund: der Einzelne möge immer reflektieren, was braucht die Organisation, was kann ich beitragen.

Die Vorstandschaft wurde komplett einstimmig entlastet. Die Wahl zum Vorsitzenden erfolgte auf Antrag in geheimer Abstimmung, in der Wolfram Schroeder mit mehr als 2/3 Mehrheit wiedergewählt wurde. Die weiteren Positionen wurden einstimmig gewählt: Stellv. Vorsitzender – Andi Klein; Funktionsbereiche: Technik – Alexander Maier, Events/Wirtschaft – Jan Goller, Flugbetrieb und Ausbildung – Manuel Dürr, Verwaltung/Finanzen – Jan Mierzwinski, Infrastruktur – Tim Zeller.

Im Rahmen der Ehrungen wurden erstmalig für die Erstplazierten des Ziellandewettbewerbs der FSV Wächtersberg Wander-Pokal vergeben. Den ersten Platz in der Kategorie Motorflug belegte Matthias Kühn, beim Motorsegler Chris Müller und beim Segelflug Armin Klos.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt (alle: 40 Jahre): Klaus Mayer, Hans Sautter und Karl Hennefarth. Für besonderes Engagement im Verein wurden geehrt Roland Burkhardt (Einbau von 10 neuen Funkgeräten) und Dr.Christian Hentschel, für seine 12 Jahre Tätigkeit in der Vorstandschaft (als Vorsitzender und Kassenwart).

Gruppenfoto der Geehrten und Erstplazierten vom Ziellandewettbewerb. [Bild mit freundlicher Genehmigung von Jacqueline Geisel]

Leider nicht anwesend waren die weiteren Jubilare:
65 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Mayer     
50 Jahre Mitgliedschaft: Günther Kälberer
40 Jahre Mitgliedschaft: Stefan Heinzl
35 Jahre Mitgliedschaft: Nils Radau
30 Jahre Mitgliedschaft: Frank Wentzien
25 Jahre Mitgliedschaft: Joachim Stäck

 

Der Abend klang aus mit dem Lied “Über den Wolken” von Reinhard Mey, gesungen von Rüdiger Schaible.

Kommentieren gesperrt.