Totengedenken am Fliegerdenkmal, 2016

Berndt LupkeAm Sonntag fand am Fliegerehrenmal das Totengedenken statt. Bernd Lupke hielt hierbei, in Vertretung des ersten Vorsitzenden, die Ansprache, welches hier in Auszügen zu lesen ist:

Liebe Fliegerkameraden und Fliegerkameradinnen, liebe Freunde der Fliegerei,

es ist gute Tradition in unserem Verein, dass wir uns gemeinsam mit dem 1. Aeroclub Stuttgart hier am Fliegerehrenmal zum Gedenken an unsere verstorbenen Fliegerkameraden und Fliegerkameradinnen treffen. Da unser Vorsitzender nicht anwesend sein kann, hat er mich gebeten einige Worte für unseren Verein zu sagen. Ich habe es gerne übernommen, ihn in seinem Sinn zu vertreten und auch einige gemeinsame Gedanken an diesem historischen schönen Ort heute zu sagen.

Der Totensonntag ist in der evangelischen Kirche ein Gedenktag für die Verstorbenen. Die Ursprünge als offizieller Gedenktag gehen auf den König von Preußen im Jahr 1816 zurück Er soll an die Verstorbenen erinnern. Er thematisiert in besonderer Weise die Erwartung des jüngsten Tags und die Frage wie es für uns Menschen nach dem Tod weitergeht, Einzug in das ewige Leben oder ewiges Feuer.

Unseren Vorsitzenden Wolfram Schröder verbindet der Rückblick auf Verstorbene immer etwas sehr Persönliches und es verlangt aus seiner Sicht Zeit. Zeit zum Abschied nehmen und näheres Nachsehen, wo deren wertvollen Seiten zur Geltung kommen würden.

Was wäre geworden, wenn Sie noch da gewesen wären? Was haben sie für Spuren hinterlassen? Das sind bei genauer Betrachtung viele. Jeder von uns hat dazu seine subjektive Wahrnehmung. Zusätzlich zu den Verstorben der Vorjahre, haben wir in 2016 den Tod unseres hochgeschätzten und lieben Fliegerkamerad Georg Neugebauer zu beklagen. Er war es, der z. B. Wolfram ermutigt hat sich in den Vorstand des Vereins einzubringen. Er war es, der den Gedanken gesät hat.

Ich verbinde mit Georg viele wertvolle Gespräche, Hilfsbereitschaft gegenüber Allen die Hilfe brauchten, seine Eigeninitiative und die Erkenntnis, dass es möglich ist, von einer schweren unheilbaren Erkrankung betroffen zu sein und trotzdem positiv am Leben teilzunehmen.

Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht auf irgendeine Weise an uns wertvolle, wegweisende Fliegerkameraden denken. Manche von Ihnen sehen uns aus anderer Perspektive wohlwollend zu, wie wir ihre Hinweise verarbeitet haben. Nun wollen wir uns die Zeit nehmen, auch ihrer zu gedenken. Wenn ich feststelle, dass ich das erste Mal im November 1960 als junger Segelflieger hier stand, sind es viele und es waren vorher schon einige. Und jeder von ihnen hat einen Unterschied für uns gemacht, ob wir wollten oder nicht.

Sie haben uns Werte wie Respekt, Zuverlässigkeit, Aufmerksamkeit, Mut vermittelt. Heute müssen wir als Folge der allgegenwärtigen medialen Überblendung und Ablenkung immer mehr Anstrengungen für die Erhaltung dieser Werte aufbringen. Es ist einfach nach “Besserem” zu rufen, aber die Ausdauer und den Mut aufzubringen, stetig das Bessere zu tun, ist nicht leicht. Unsere Verstorbenen Flieger haben uns das vorgelebt. Und das war sicher nicht immer einfach. Von deren Spuren und Handlungsempfehlungen können und sollten wir weiter zehren und sie als Vorbilder sehen. Dies auch bei sich stetig ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für und in unseren Vereinen und den anstehenden Herausforderungen und notwendigen Veränderungen.

Was würden sie empfehlen? Ein Rückblick kann auch eine unerwartete Vorausschau bieten.
In diesem Zusammenhang empfehle ich jedem, sich doch mal mit Matthäus 24, Vers 31 bis 46 zum Weltgericht und den sich daraus ergebenden Empfehlungen für uns Lebende zu befassen. Unabhängig von Religion und Glaube, wünscht sich doch jeder zu den Schafen und nicht zu den Böcken zu gehören.

Vielen Dank

vor dem Totengedenken

Kommentieren gesperrt.