Pfingstfluglager 2017

In der ersten Woche der Pfingstferien 2017 fand das alljährliche Fluglager auf unserem Heimatflugplatz statt. Mit reger Beteiligung wurde die Woche so effektiv wie möglich genutzt. Leider hatten die zum Großteil jugendlichen Teilnehmer wettertechnisch eher schlechte Karten.
Angefangen am Pfingstmontag konnte erst nachmittags der Flugbetrieb aufgenommen werden. Für uns Jugendliche war das jedoch kein Hindernis trotzdem insgesamt 100 Flugbewegungen durchzuführen. Am Dienstag machte uns eine Kaltfront einen Strich durch die Rechnung, was aus thermischer Sicht jedoch Hoffnung für den Mittwoch gemacht hat. Leider hat sich der Mittwoch auch nicht als der „ thermische Tag des Jahres“ herausgestellt. Durch sehr starken Wind war es aber trotzdem möglich sich durch Hangflug in der Luft zu halten. Es folgte am Donnerstag der beste Tag der Woche. Viele lange Flüge mit Hilfe von Blauthermik und Hangwind waren möglich und Jan Goller schaffte es beispielsweise seinen bisher längsten Flug von über sechs Stunden zu absolvieren. Auch die Flugschüler kamen auf ihre Kosten, da der Tag mit einem sehr motivierten Fluglehrer (Danke Ralf 😉 ) bis zu den letzten Sonnenstrahlen genutzt wurde. Am letzten Tag des Fluglagers war wiederum ein Wettrennen gegen den Regen das Tagesprogramm. Bis zum Abend hin wurden wir aber verschont und auch so konnten wir erneut einige Schulstarts absolvieren.
Insgesamt war es ein gelungenes Fluglager, da die Jugendgruppe durch die gemeinsame Zeit, gemeinsames Fliegen, gemeinsame Mahlzeiten und gemeinsame Abende näher zusammen gewachsen ist und ausbildungstechnisch einige Schritte nach vorne gemacht hat. Es gilt ein Dankeschön an die Jugend für die Teilnahme, an die Jugendleiter für die Organisation und natürlich an die Diensthabenden um Windenfahrer, Fluglehrer, Start-und Flugleiter, ohne die kein Flugbetrieb möglich gewesen wäre.

Patrick Kern

Kommentieren gesperrt.